Diessner Dry Protection

Fassadenoberflächen verschmutzen schnell. Ursache sind meist Algen oder Pilzsporen, deren Wachstum durch Wasser in Form von Regen begünstigt wird. Das Ergebnis sind grüne, braune oder graue Farbausprägungen. Nicht schön für den Bauherren, der eine saubere Fassade schätzt. Diessner Dry Protection schützt Fassaden gleich zweifach: vor Schlagregen, Tauwetter und gleichzeitig vor Algen und Pilzen.

Grundlage bilden besondere AQUABRAN®-Füllstoffe auf Acrylatbasis, die das auf die Fassadenoberfläche auftreffende Wasser sofort aufnehmen. Die Füllstoffe sind extrem porös und zusätzlich mit einem Superabsorber ausgestattet, der die Feuchtigkeit förmlich anzieht und speichert. Der Speichereffekt ist so gut, dass Putzmörtel und Mauerwerk unter der Farbbeschichtung komplett trocken bleiben. Da an der Oberfläche kein Wasserfilm mehr verbleibt, haben Algen und Pilze keine Chance! Die Fassade bleibt strahlend sauber. Bei trockenem Wetter wird die gespeicherte Feuchtigkeit dann wieder nach außen abgegeben.

Auf den Punkt gebracht: Diessner DRY Protection lässt die Mikroorganismen verdursten. So können sich Bauherren viele Jahre an ihrer sauberen Fassade erfreuen.

Einsatz eigener Apps bei Diessner durch smapOne App Baukasten

Diessner Lack- und Farbenfabrik baut den Einsatz eigener Apps in der Corona-Krise weiter aus

  • Papier- und kontaktlos Geschäftsabläufe steuern
  • Zeiterfassungs-App für Mitarbeiter im Homeoffice
  • Erhebliche Zeit- und Kostenersparnis
  • Zuverlässige Datenerfassung

Das ist möglich mit dem smapOne App Baukasten Prinzip.

Wir nutzen smapOne bereits seit längerer Zeit für die Kommunikation zwischen Innen- und Außendienst. Mit Hinblick auf die Corona-Krise haben wir nun weitere Apps schaffen können, die uns z.B. bei der Zeiterfassung im Homeoffice unterstützen oder die Lieferscheinerfassung papier- und kontaktlos steuern. Toll ist, dass wir alle Apps nach unseren Bedürfnissen erstellen können.

Portrait Bernd Kanand Diessner GmbHGeschäftsführer Kanand erklärt: So gelang ein einfacher, kontaktloser Büroalltag in schwierigen Zeiten

 

Bernd Kanand ist Geschäftsführer der Diessner GmbH & Co. KG Berlin. Das Unternehmen konnte in über 90 Jahren Firmengeschichte eine hohe Kompetenz in der Entwickung zahlreicher Produkte aufbauen. Darunter fallen Dispersionsfarben, Mix-Produkte, Dekorputze und Spachtelmassen, dekorative Wandgestaltungssysteme, Grundiermittel und Wärmedämmverbundsysteme.

Um eine hohe Individualität und Qualität zu gewährleisten, setzt Diessner auf eigene Forschungs- und Entwicklungslabore. Auch die konsequente Ausrichtung auf umweltbewusste und umweltschonende Produktion sowie Erzeugnisse ist ein frühes Qualitätsmerkmal des Unternehmens. Von der Entwicklung einer großen Palette lösemittelfreien Produkten im Jahr 1987 soll es nun hin zu einer signifikanten Papierreduktion in den Geschäftsprozessen gehen.

Zeiten wie die Corona-Krise sorgen zudem für einen schnellen Ausbau digitaler Arbeitsweisen, erklärt uns Herr Kanand.

Was war die Herausforderung speziell in der Corona-Krise?

Wir nutzen smapOne bereits seit längerer Zeit für die Innen- und Außendienstkommunikation zum Beispiel bei der Meldung von Reklamationen oder der Aufgabendokumentation und Weiterleitung im Haus.

Durch die Corona-Krise war es uns wichtig, alle kaufmännischen Abteilungen in die Lage zu versetzen, autark im Homeoffice agieren zu können, um die betrieblichen Abläufe zu sichern.

Natürlich gibt es aber auch bei uns viele Abläufe, die bisher nur mit Anwesenheit (zum Beispiel die Zeiterfassung) oder Kontakt (Warenannahme und Weiterleitung der Lieferscheine an den Einkauf) funktionierten. Hier war es uns wichtig, schnelle und einfache Lösungen zu finden.

Wie sieht die Lösung aus?

Mit smapOne haben wir Möglichkeiten geschaffen, die innerbetrieblichen Abläufe auch kontaktlos und papierlos sicherzustellen. Innerhalb kürzester Zeit konnten wir Apps ganz nach unseren Bedürfnissen erstellen. So können zum Beispiel Mitarbeiter, die im Homeoffice arbeiten, über eine App ihre Stundennachweise direkt an die Personalabteilung senden. Eine weitere wichtige App regelt die Warenannahme bzw. die Weiterleitung und Dokumentation der Lieferscheine für die Wareneingangsbuchung. Hierzu werden Lieferscheine abfotografiert und noch innerhalb der eigenen App an die entsprechenden Abteilungen weitergeleitet und gleichzeitig dokumentiert.

Mit der Einführung dieser Apps schaffen wir nicht nur eine erhebliche Zeit- und Kostenersparnis, sondern auch ein zuverlässiges Werkzeug zur Datenerfassung.

Wie funktioniert die Umstellung im Unternehmen?

Für die Mitarbeiter, die nicht sowieso schon Smartphones oder Tablets im Büro-Alltag nutzen, wurden kostengünstige Prepaid-Varianten bestellt. Somit war dann auch die Integration von smapOne in den Arbeitsalltag problemlos möglich! Durch die einfache Handhabung war es allen Kollegen möglich, smapOne innerhalb kürzester Zeit zu nutzen.

 

Wir produzieren weiterhin und liefern wie gewohnt!

Angesichts der derzeitigen Verbreitung des Coronavirus in Deutschland und den daraus resultierenden Sicherheitsmaßnahmen ist es für uns alle notwendig, kurzfristige und pragmatische Lösungen zu erarbeiten.

Wir haben gemeinsam mit unseren Mitarbeitern alle erdenklichen Szenarien durchgespielt, um den Geschäftsbetrieb aufrecht zu halten und unsere Mitarbeiter maximal zu schützen und zu unterstützen.

So haben wir unter anderem Homeoffice Arbeitsplätze eingerichtet und interne Abläufe den Gegebenheiten angepasst. Des Weiteren sind sämtliche Hausmessen und Kundenveranstaltungen abgesagt sowie externe Termine storniert. Unsere Kunden und Lieferanten sind informiert, wir arbeiten hier eng zusammen.

Die bundesweite Schließung aller Schulen und Kitas ab 16.3.2020 stellt unsere Mitarbeiter vor eine weitere Herausforderung. Auch hier haben wir schnell reagiert und bieten, sofern keine andere Betreuungsmöglichkeit besteht, eine kostenlose Kinderbetreuung durch eine private Erzieherin während der Arbeitszeit an.

Wir sind davon überzeugt, dass wir mit diesen Maßnahmen alles getan haben, um unsere geschäftlichen Aktivitäten mit dem aktuellen Informationsstand weiter zu betreiben und unseren Mitarbeitern den besten Schutz und die beste Unterstützung unter den schwierigen Umständen zu bieten.

Wir werden auch zukünftig bei Verschärfung der Lage schnell, unbürokratisch und mit aller Kraft an Lösungen arbeiten, um eine schnelle Ausbreitung des Virus zu verhindern und trotzdem unseren geschäftlichen Abläufen nachzukommen.

Konstruktiver Austausch mit der Europa Abgeordneten Hildegard Bentele

Konstruktiver Austausch mit der Europa Abgeordneten Hildegard Bentele und Vertretern vom Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e. V. über die Auswirkungen der EU-Regulierungen auf die mittelständischen Unternehmen in der Farbenindustrie.

Neben den Themen Kennzeichnungspflicht für Titandioxid und Meldung an die Giftnotrufzentrale konnten wir aber auch unsere konservierungsmitelfreien Produkte zeigen und unsere geplanten Investitionen vorstellen. Vielen Dank für den Besuch! Mehr Bilder vom Besuch auf unserer Facebook Seite.